Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles:

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

 Bis Ende 2014 ist im Gebäudebestand nachzurüsten.

 Wir sind zertifizierte

 Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

 Kontakt

 


 Übergangsfristen für Kaminöfen und Einsatzöfen die mit Festbrennstoff betrieben werden bis zur Außerbetriebnahme oder Nachrüstung:

Baujahr bis 1975 bis 31.12.2014

Baujahr bis 1984 bis 31.12.2017

Baujahr bis 1994 bis 31.12.2020

Baujahr ab 1995 bis 31.12.2024


Heizen mit Holz liegt im Trend

Richtig heizen mit Holz

Interessantes von Ihrem Schonsteinfeger

 

Holz gewinnt auf Grund steigender Energiepreise und der CO2- neutralen Verbrennung immer mehr an Bedeutung. Damit Ihre Holzfeuerung auch wirklich umweltfreundlich ist, beachten Sie bitte folgende Punkte:

 

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Feuerstätte ein „Ü-Zeichen“ oder das „CE-Zeichen“ besitzt. Nur mit diesem Zeichen ist die Betriebssicherheit – z.B.des Kaminofens – gewährleistet.

 

  • Die Heizleistung Ihrer Feuerstätte soll dem Wärmebedarf des zu beheizenden Raumes entsprechen (wird auf dem Typenschild angegeben). Ein Kilowatt reicht für ungefähr 10 – 15 m² zu beheizender Wohnfläche.

 

  • Die Stückgröße oder das Gewicht des Holzes soll der Feuerstätte angepasst sein

(siehe Bedienungsanleitung). Ungeeignete Mengen oder nicht gespaltenes Holz führen zu erhöhter Schadstoffbildung. Scheitholz muss zur Verfeuerungausreichend trocken sein (Restfeuchte max. 20 %). Es sollte, je nach Holzart, mind. ein bis drei Jahre gut durchlüftet und trocken gelagertwerden.

 

  • Eine Droselung der Luftzufuhr sind die häufigsten Ursachen für das Auftreten von umweltschädlichen Rauch. Wird dem Feuer Sauerstoff entzogen, erlischt es und kommt zu unvollständiger Verbrennung mit Schadstoffausstoß.
  • In der Flamme verbrennen die im Holz enthaltenen Gase. Die für die Flamme notwendige Luft wird erst gedrosselt, wenn nur noch Holzglut vorhanden ist.
  • Achten Sie bitte darauf, dass kein unerlaubtes Brennmaterial in Ihre Feuerstätte gelangt. Es darf nur naturbelassenes Holz verfeuert werden. Ihr Ofen ist kein Müllverbrenner! Müllverbrennung ist nicht nur verboten, sondern führt zu extremen Schadstoffausstößen.

 

  • Sorgen Sie stets für ausreichende Zuführung von Verbrennungsluft zu Ihrer Feuerstätte. Ein Kilogramm Holz benötigt für eine saubere Verbrennung etwa 20 m³ Luft (Sauerstoff).

 





Mindestlagerzeiten für Trocknung

Tanne oder Pappel                                            12 Monate

Linde, Weide, Erle, Fichte, Kiefer u. Birke              18 Monate

Buche, Esche u. Obstbäume                               24 Monate

Eiche                                                              30 Monate

 

 Bitte beachten Sie:

Es besteht eine Anzeigepflicht beim Bez.-Schornsteinfegermeister vor der Maßnahme und eine Abnahmepflicht vor Inbetriebnahme der Feuerungsanlage.

 Keine anderer berät Sie so neutral und frei von    eigenen Verkaufsinteressen über Brandgefahren und vorurteilsfreie Energiesparpotentieale.

  Haben Sie noch Fragen? - Ich bin gern für Sie da!

 

Brandschutz                                                         

Umweltschutz

Energieberatung

 

BSM Frank Meyer

 

Schornsteinfegermeister, Gebäudeenergieberater

 

Tel. 07254-76821 / www.bsm-meyer.de